Rezension & Buchempfehlung: Töchter aus Shanghai

"Töchter aus Shanghai" von Lisa See ist im blanvalet Verlag erschienen und hat 440 Seiten. Ich habe es als Taschenbuch gelesen.

Zum Inhalt:Das Buch handelt von den zwei Schwestern May und Pearl, die beide in einer relativ wohlhabenden Familie in Shanghai aufwachsen. Sie haben Dienstboten daheim und gehen abends oft mir Freunden aus. Nebenbei arbeiten sie, aufgrund ihrer Schönheit, als Kalendermädchen. Eines Tages jedoch beichtet ihr Vater, dass er das ganze Geld verspielt habe und nun beide Mädchen an die Söhne seines Gläubigers verheiraten musste. Solche arrangierten Ehen waren damals in Shanghai noch üblich, Pearl und May hatten trotzdem niemals damit gerechnet, dass ihr Vater sowas tun könnte. Pearl und May werden also verheiratet. Die Männer reisen jedoch in ihre aktuelle Heimat nach San Francisco zurück. Pearl und May, die später folgen sollen, verpassen das Schiff nach San Francisco absichtlich und bleiben in Shanghai. Als die Familie daraufhin Besuch von "Schlägern" des Gläubigers bekommt gelingt den Mädchen die Flucht. Was auf der Flucht passiert und ob die beiden vielleicht doch noch zu ihren Männern "müssen" müsst ihr wohl selbst lesen.

Ich habe dieser Geschichte 4 Sterne gegeben und fand sie wirklich "großartig". Mitzuerleben was Pearl und May alles widerfährt und wie sie die Herausforderungen meistern war sehr spannend mitzuverfolgen. Die Geschichte der beiden ist von Leid und Schmerz geprägt, dennoch gibt es auch schöne Momente.Es gibt jedoch trotzdem zwei Dinge, die mich etwas gestört haben (dafür jeweils einen halben Stern Abzug). Zum Einen hat mich die Beziehung zwischen May und Pearl etwas genervt, zuerst wollen beide immer schöner und besser als die Andere sein und dann wollen beide etwas noch Schlimmeres als die Andere erlebt haben. Beide merken das aber nicht einmal und sind beste Freundinnen... (SPOILER!!: Das ganze wird am Ende zwar etwas aufgelöst, hat mich aber trotzdem sehr genervt).Zum Anderen werden vor allem China aber auch die USA in der Geschichte unglaublich negativ dargestellt. China wegen des Kommunismus und die USA wegen ihrer Fremdenfeindlichkeit gegenüber den Chinesen. Ich will überhaupt nicht behaupten, dass etwas nicht so ist, wie die Autorin es schildert oder, dass die damals lebenden Personen es nicht genau so aufgefasst haben könnten wie Pearl und May, aber es störte mich doch, dass die Autorin darauf immer wieder eingeht...

Fazit:Alles in allem trotzdem eine Buchempfehlung von mir!!! Wenn ihr euch für historische Romane und China interessiert, dann lest dieses Buch!!! :D

11.9.15 11:54

Letzte Einträge: Rezension & Buchempfehlung: Ich vermisse dich

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen